JAHRGANG 1982 •
SMA TYP II

Verdachtsdiagnose SMA – Mein langer Weg von der Verdachtsdiagnose SMA bis zur endgültigen Diagnose „Spinale Muskelatrophie“

Im Video erfährst Du, wie ich meinen Weg zur Diagnose erlebt habe!

 

Wann hast Du Deine Verdachtsdiagnose erhalten?

Meine Eltern haben die Diagnose bekommen, da war ich 8-12 Monate alt. Es war eine „Verdachtsdiagnose“, denn damals gab es die richtigen Untersuchungen dafür noch nicht. Meine Eltern hatten sich auch geweigert, eine Muskelbiopsie an mir vornehmen zu lassen. Sie wollten mir die Schmerzen nicht antun. Deswegen lebte ich bis zu meinem 18. Lebensjahr ohne richtige Diagnose und nur mit einer Verdachtsdiagnose. Die Ärzte haben damals auch sowieso gesagt, dass man da nichts machen kann und dass es deswegen eben auch nicht unbedingt sinnvoll ist, da jetzt eine Diagnose zu stellen.

Wie haben Deine Eltern die Verdachtsdiagnose erlebt?

Es war schon etwas schwierig für meine Eltern, nicht genau zu wissen, was mit mir los ist. Vor allem, weil die Ärzte auch immer nur das Attest vom Vorarzt haben wollten und sich da nicht bemüht haben, nochmal eine separate Untersuchung zu machen. Von daher sind meine Eltern dann ziemlich schnell zu Heilpraktikern gegangen und haben mich medizinisch und alternativ-medizinisch versorgt.

Wie war es für Dich, mit einer Verdachtsdiagnose aufzuwachsen?

Es war schwierig für mich, damit aufzuwachsen, weil man diesen Stempel draufhatte: Da kann man sowieso nichts machen! Ich wurde auch so von Ärzten behandelt. Und ich wurde auch so von Physiotherapeuten behandelt. Die dann einfach gesagt haben: „Da kann man eh nichts machen. Wir sorgen halt dafür, dass die Kontrakturen nicht so schlimm werden, und das war es dann!“ Ich wollte eigentlich mehr gefordert und gefördert werden und hab da Hilfsmittel gesehen an anderen Schülern und Schülerinnen an meiner Schule und wollte das alles auch haben. Es wurde dann aber gesagt: „Das bringt ja eh nichts bei dir!“

Wann kam die endgültige Diagnose?

Mit 18 habe ich dann die endgültige Diagnose bekommen. Da habe auch ich beschlossen, dass ich das wissen möchte. Um auch endlich eine richtige Diagnose zu haben und nicht auf den Rezepten immer drauf stehen zu haben: „Verdacht auf Spinale Muskelatrophie“. Damals war der Wissensstand ja auch noch sehr schwammig und es wurde immer geschätzt: Entweder Spinale Muskelatrophie oder Muskeldystrophie. Es war halt alles sehr schwammig.

Aber das krasse war: Als dann mit meinem 18. Lebensjahr meine Diagnose gestellt wurde – das war eine der ersten genetischen Diagnosen, die erstellt wurden – da wurde mein Blut sogar extra in die Schweiz geschickt zur Untersuchung. Da hat der Arzt gesagt: „Wir können es nur zu 80 Prozent feststellen, ob es tatsächlich so ist.“

Heutzutage kann man die Genetik auf jeden Fall zu 99 Prozent oder so bestätigen.

JAHRGANG 1982 •
SMA TYP II

Hinweis: Erkennbare Markennamen sind willkürlich gewählt und dienen ausdrücklich nicht der Produktplatzierung. Biogen nimmt keinerlei Einfluss auf Umsatzgeschäfte der auf SMAlltalk sporadisch erkennbaren Markenhersteller und es bestehen diesbezüglich keinerlei Erwartungen. 

Text Biogen-153740, Video Biogen-153739

Abonniere unseren Newsletter!

Dein Abonnement konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
<b>Vielen Dank für deine Anmeldung! Um die Anmeldung zum SMAlltalk Newsletter abzuschließen, müssen wir deine E-Mail-Adresse bestätigen. Klicke dafür bitte auf den Link in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben.

* Pflichtfeld

 

Newsletter
Newsletter

Andere Artikel zum Thema Assistenz, Therapie & Hygiene