Zuhause ist es schön

Hol Dir die Welt nach Hause – Teil 4

Home-Story: Große Supermarktkette besucht Kunden

Ihr Favorit

wurde erfolgreich abgespeichert!

„Das war auch eine lustige Geschichte! Im kostenfreien Magazin einer großen Supermarktkette habe ich die Home-Story gelesen und erfahren, dass man sich für eine ebensolche bewerben kann. Genau mein Ding! Montag habe ich mich dort gemeldet, zwei Tage später war alles organisiert.

Mitten im August, bei Temperaturen, die die 40°-Marke fast geknackt haben, veranstalteten wir ein Weihnachts-Shooting. Bei Kerzenschein, mit Schal um den Hals und weihnachtlicher Dekoration habe ich mit meiner Assistentin Kekse gebacken und Karamellstangen gezaubert. Wir wurden dabei viele 100 Male fotografiert und haben so viel in die Kamera gelächelt wie noch nie im Leben. Nachdem die Aktion acht Stunden später beendet war, habe ich mein Gesicht kaum noch gespürt, ebenso wenig wie meine Assistentin ihre Füße.

Als das Heft dann um die Weihnachtszeit herum erschien, hat mir eine Kassiererin in dem Supermarkt, zu dem das Magazin gehört, beim Einkaufen zugezwinkert. Ich bilde mir ein, dass sie mich erkannt hat. :-)

Auch diese Aktion war grandios und wird mir ewig im Gedächtnis bleiben. Wie auch schon bei den vorangegangenen Besuchen, hatte ich nicht nur das große Glück, auf sehr nette Menschen zu treffen, sondern darüber hinaus auch jeweils Einblicke in für mich bis dato fremde Welten zu bekommen. Ob Möbelhaus, Autorenleben oder Supermarkt – ein Einblick hinter die Kulissen war in jedem Fall aufschlussreich und sehr interessant.

Eine weitere Aktion ist nun aufgrund der Corona-Situation erst einmal verschoben. Geplant war, dass ich für einen lokalen Anbieter von Kursen und Fortbildungen meine Wohnung für Interessierte öffne und Auskunft über das Leben mit einer schweren Behinderung gebe. Grundgedanke ist es, Barrieren abzubauen und Menschen, die noch keine Berührungspunkte mit behinderten Personen haben, so eventuell die Scheu zu nehmen, eine ehrenamtliche Tätigkeit im Behindertenbereich aufzunehmen.

Wie ich eingangs erwähnt habe, möchte ich schöne Dinge erleben, mich jedoch dabei nicht verausgaben. Und genau diese Erlebnisse, von denen ich hier berichtet habe, sind Events, die ich liebe. Meine Kraft leidet nicht und der Spaß-Level ist enorm hoch. Wenn die Corona-Zeit vorüber ist, will ich also nicht nur die besagte Fortbildung geben, sondern mir auch aktiv weiterhin mit anderen Aktionen die Welt nach Hause holen!“

Camilla, 49 Jahre alt, SMA Typ II

zurück zu Teil 1 | Teil 2 | Teil 3

 

In den eigenen vier Wänden einmal „hinter die Kulissen“ blicken...

Hinweis:  Erkennbare Markennamen sind willkürlich gewählt und dienen ausdrücklich nicht der Produktplatzierung.  Biogen nimmt keinerlei Einfluss auf Umsatzgeschäfte der auf SMAll talk sporadisch erkennbaren Markenhersteller und es bestehen diesbezüglich keinerlei Erwartungen. 

Biogen-56805

Auch interessant

Biogen-67852